Ihr Teenager schaut sich wahrscheinlich gerade Pornos an: Sollten Sie sich Sorgen machen?

Use BlockerX for free and get out of porn addiction.

Table of Contents

Der Gedanke, dass Ihr Kind sich Pornos ansieht, könnte Ihnen unangenehm sein. Aber um dieses Unbehagen zu überwinden, müssen Sie herausfinden, ob ihre Pornogewohnheiten ein Thema sind oder nicht.

Wir alle wissen, dass Pornos sehr verlockend sind, aber auch sehr destruktiv sein können.

Als Eltern verdienen Sie es zu wissen, wie sich dies auf Ihr Kind auswirkt.

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Kind niemals auf pornografische Inhalte stoßen wird oder wird.

Dann wohnst du wahrscheinlich unter einem Felsen.

Meistens, wenn Ihr Kind mit Ihnen unter dem Felsen gefangen gehalten wird. Aber selbst in diesem Szenario ist es schwierig, einen Ort zu finden, an dem Sie absolut keinen Mobilfunk- oder Internetdienst haben.

Dies ist nur die Welt, in der wir heute leben. Mit Highspeed-Internet sind Pornos überall, rund um die Uhr und ohne Einschränkungen oder Vorschriften verfügbar. Jeder mit einer anständigen Internetverbindung kann problemlos auf Pornografie zugreifen.

Es ist nur einen Klick von uns entfernt.

Vorbei sind die Zeiten, in denen man seine Eselsohren-Magazine für Erwachsene unter dem Bett liegen musste. Besorgt, dass sie jemand finden könnte. Sie müssen mehr Filme durchsehen, nur um diese eine Makeout-Szene zu finden.

Jetzt ist alles griffbereit. Egal für welche Art oder Kategorie von Pornos Sie sich interessieren, es gibt sicher eine Kategorie für jeden.

Wie wirkt sich das auf Teenager und Tweens aus?

Basierend auf der Art von Pornos, die heute auf dem Markt erhältlich sind, und der Menge, in der sie verfügbar sind, können folgende Pornos das Leben Ihres Kindes beeinflussen:

Gewalttätiges Verhalten

Pornografische Inhalte werden heute im Laufe der Zeit immer gewalttätiger. Die Trends in dieser Branche gehen mit jeder Sekunde mehr in Richtung Erniedrigung, Gewalt und Demütigung.

Dies kann einen großen Eindruck hinterlassen, insbesondere auf junge beeinflussbare Köpfe.

Wenn Kinder diese Art von Verhalten ständig auf ihren Bildschirmen sehen, beginnen sie zu glauben, dass sie sich auch im wirklichen Leben so verhalten müssen.

Zum Beispiel ist die Verschlechterung des weiblichen Geschlechts ein riesiger Trend in der Pornoindustrie. Es zieht viele Zuschauer an. Wenn beeinflussbare Jungen darauf stoßen, neigen sie dazu, zu glauben, dass sie das andere Geschlecht so behandeln müssen.

Sie unterscheiden nicht zwischen Rolle und Realität. Dies ist gefährlich und eine der Hauptursachen für die weltweite Zunahme von Vergewaltigungsfällen.

Mit dem männlichen Geschlecht, das eine große Menge an Inhalten verkauft wird, die Frauen objektivieren, ohne im richtigen Alter richtig von falsch unterrichtet zu werden; Gewalt gegen Frauen nimmt weltweit zu.

Pornosucht

Pornografie kann extrem süchtig machen. Besonders für jüngere Köpfe, die leicht von allem um sie herum beeinflusst werden können.

Sexuelle Neugier ist in diesem Alter ganz normal. 93% der Jungen und 62% der Mädchen sind vor ihrem 18. Lebensjahr mit Pornos konfrontiert. Im Alter von 12-16 Jahren stoßen die meisten Kinder der aktuellen Generation auf Pornos. Sei es gewollt oder ungewollt.

Diese Neugier auf sexuelle Verhaltensweisen und Aktivitäten kann aufgrund mangelnder Regulierung und angemessener Erziehung bald zu etwas viel Gefährlicherem werden.

Bei Pornos schüttet das Gehirn Dopamin aus. Je mehr Pornos du dir ansiehst, desto mehr assoziiert dein Gehirn es mit dem Dopamin, das in deinen Körper ausgeschüttet wird. So beginnt der Kreislauf der Sucht.

Wenn sich Ihr Gehirn an das Dopamin gewöhnt, beginnt es sich danach zu sehnen.

Wenn es nicht seine übliche Dosis Dopamin erhält, beginnt der unkontrollierbare Drang, sich Pornografie anzuschauen.

In jüngeren Köpfen funktioniert dieser Prozess noch schneller und das Kind kann leicht süchtig nach Internetpornos werden. Aus diesem Grund ist es wichtig zu überwachen, was Ihr Kind im Internet tut. Außerdem ist es wichtig, einen Pornoblocker zu installieren, um ihre Sicherheit zu gewährleisten.

Psychische Gesundheitsstörungen

Die Forschung hat in der jüngsten Vergangenheit Pornosucht mit verschiedenen Formen von psychischen Störungen in Verbindung gebracht. Menschen, die zwanghaft Pornos konsumieren, haben eher mit Depressionen, chronischer Einsamkeit und Angststörungen zu tun.

Diese Nebenwirkungen sind in einem jüngeren Gehirn verstärkt.

Je mehr Pornografie ein Kind frönt, desto wahrscheinlicher wird es von der Realität weggezogen.

Dies kann bei Kindern zu sozialer Angst führen und sie anfälliger dafür machen, soziale Interaktionen zu vermeiden. Sie können extrem introvertiert und sozial zurückgezogen werden, was ihre Fähigkeit beeinträchtigt, in Zukunft sinnvolle Beziehungen aufzubauen.

Während der Entwicklungsjahre kann das Teenager-Gehirn leicht beeinflusst und neu verdrahtet werden. Aus diesem Grund ist es so wichtig, sicherzustellen, dass Ihr Kind nichts tut, was seine Zukunft gefährden könnte.

Körperliche Gesundheit

Abgesehen von den Auswirkungen, die Pornosucht auf das Gehirn haben kann, kann sie auch das körperliche Wachstum des Kindes beeinträchtigen.

Experten gehen davon aus, dass es sein sexuelles Wachstum beeinträchtigen kann, wenn ein Kind in sehr jungen Jahren pornografischen Inhalten ausgesetzt ist. Untersuchungen haben ergeben, dass Pornosucht das sexuelle Wachstum und die Gesundheit beeinträchtigen kann.

Abgesehen davon kann es auch sehr verwirrte Gefühle in Bezug auf die eigene Sexualität verursachen. Gefühle, die für einen jungen Geist und Körper zu komplex sind, um sie zu verstehen.

Diese neuen Gefühle und das fehlende Verständnis dafür können zu verschiedenen Nebenwirkungen führen, die die körperliche Gesundheit Ihres Kindes beeinträchtigen können.

Warum die Pornoindustrie auf Kinder abzielt

So abscheulich und unethisch es auch ist, eines der wichtigsten Ziele der Pornoindustrie ist es, ein jüngeres Publikum anzuziehen. Dies ist der schnellste Weg für sie, ihre Marktreichweite zu erhöhen.

Hier ist der Grund.

Wenn ein Jugendlicher auf Pornos stößt und einen sexuell zerrissenen Dopamin-Ansturm erlebt, sind sie:

  1. Sie sind daran interessiert, das Verhalten zu wiederholen, das den Ansturm verursacht hat
  2. Sie finden heraus, wie einfach es ist, diese Eile nicht wieder zu erleben, da Pornos so leicht verfügbar sind.
  3. Ein junger Geist achtet oft nicht sehr auf die Konsequenzen seines Handelns.
  4. Teenager entwickeln leicht eine Konsummentalität und kehren immer wieder zurück, um mehr zu erfahren.
  5. Unfähigkeit, die Rolle von der echten zu unterscheiden und das Gesamtbild zu betrachten.

All diese Punkte machen junge Teenager zur Zielgruppe der Pornoindustrie.

Die verschiedenen Spam-Werbung und Spam-Filme sind nur eine Möglichkeit für die Pornoindustrie, mehr junge Zuschauer anzuregen. Statistiken besagen, dass die Porno-Websites in 75% der Fälle erfolgreich sind, um Teenager dazu zu bringen, auf ihre Anzeigen zu klicken. Während die Klicks von Erwachsenen auf diese Anzeigen viel geringer sind.

Aus diesem Grund ist es als Elternteil Ihre Pflicht, den Überblick zu behalten und für ihre Sicherheit zu sorgen.

Was kannst du tun?

Dies kann sowohl für Sie als auch für Ihr Kind eine schwierige Zeit sein. Diese Tipps sollen Ihnen dabei helfen, dies auf eine für Sie und Ihr Kind angenehme Weise zu bewältigen.

Bleiben Sie mit Ihrem Kind verbunden

Ihr Kind könnte in Ihren Augen und Gedanken immer ein Kind bleiben. Aber in Wirklichkeit wachsen sie. Sie werden erwachsen und entdecken verschiedene Dinge an sich, die ihnen vorher nicht bewusst waren.

Sie entdecken gerade viel über sich selbst und brauchen Ihre Unterstützung.

Seien Sie unterstützend und bleiben Sie mit ihnen verbunden. Sorgen Sie dafür, dass sie sich bei Ihnen so wohl fühlen, dass sie immer mit ihren Problemen zu Ihnen kommen, anstatt zu versuchen, alles selbst herauszufinden.

Beschränken Sie die Internetnutzung

Sie können ihnen natürlich nicht verbieten, das Internet zu nutzen, und das sollten Sie auch nicht. Das ist kein gesunder Weg. Das Internet ist heute eine Notwendigkeit und für uns alle sehr nützlich.

Bringen Sie Ihrem Kind bei, wie es im Internet richtig ist. Um es nach Bedarf zu verwenden und Suchtgefahr zu vermeiden.

Der beste Weg, dies zu tun, wäre, mit gutem Beispiel voranzugehen. Verbringen Sie nicht ständig Zeit damit, durch Ihre Internet-Gadgets zu scrollen. Vermeiden Sie die Verwendung Ihres Mobiltelefons während des Abendessens und anderer Familienaktivitäten.

Begrenzen Sie ihre Internetnutzung unter Berücksichtigung ihrer Hausaufgaben und schulischen Bedürfnisse. Organisieren Sie stattdessen andere lustige und nützliche Aktivitäten, die ihnen helfen, weniger Zeit im Internet zu verbringen.

Diskutieren Sie die Realität

Verbieten Sie ihnen nicht nur die Nutzung des Internets. Führe stattdessen ein offenes Gespräch mit ihnen. Wenn Sie ihnen sagen, warum sie sich bei diesem Porno keine Pornos ansehen sollten, lassen Sie sie wissen, warum.

Informieren Sie sie über die Gefahren des Internets, als würden Sie es einem Freund erklären. Informieren Sie sie über den Schaden, den dies ihrem Leben zufügen kann.

Es wird ihnen mehr schaden als nützen, ihnen nur unverhohlen zu befehlen, etwas zu tun oder nicht zu tun. Kinder sind von Natur aus neugierig. Es liegt in ihrer Natur. Es ist also nur natürlich, dass sie neugierig auf Sex sind. Daher ist es am besten, ein offenes Gespräch mit ihnen zu führen.

Auf diese Weise können Sie vermeiden, dass sie woanders nach Antworten suchen.

Als Elternteil werden Sie diese Situation wahrscheinlich früher oder später durchmachen. Seien Sie besser vorbereitet als Entschuldigung!

Facebook
Twitter
Tumblr
Pinterest
Reddit
More to explorer